Prise de position du CAF – Nouveau Règlement de la Ville de Biel/Bienne

25.04.2019

Prise de position du CAF – Nouveau Règlement de la Ville de Biel/Bienne

Le Conseil des affaires francophones de l’arrondissement de Biel/Bienne (CAF) a pris position sur le Nouveau Règlement de la Ville mis en consultation publique jusqu’au 30 avril 2019. Le CAF tient tout d’abord à saluer le travail conséquent qui a été réalisé pour aboutir à cette proposition. Se prononçant uniquement sur les aspects liés à la langue, le CAF propose quelques points d’ajustement dans la lettre qu’il a adressé à la Chancellerie municipale.

Le CAF invite les autorités à veiller à ce que l'usage du bilinguisme ne soit pas unidirectionnel. Il invite également les autorités à s’assurer que la parution des actes législatifs et des informations à la population se fasse de façon simultanée dans les deux langues officielles afin de ne pas induire une discrimination de l’une ou l’autre communauté linguistique.

Enfin, le CAF appelle de ses vœux l’inscription dans le Nouveau Règlement de la nécessité d’engager au sein des Directions des professionnels provenant des deux communautés linguistiques de façon à garantir une maîtrise des langues officielles, mais surtout une compréhension des différentes cultures liées à ces langues.

Plus d'informations dans ce communiqué de presse.

------------

Der Rat für französischsprachige Angelegenheiten des Verwaltungskreises Biel/Bienne (RFB) hat zur neuen Bieler Stadtordnung, die bis zum 30. April 2019 in die Vernehmlassung geschickt wurde, Stellung genommen. Der RFB begrüsst die konsequente Arbeit, die zu diesem Entwurf geführt hat. Der RFB äussert sich nur zu den Aspekten, welche die Sprache betreffen, und beantragt in seiner Stellungnahme an den Gemeinderat einige Berichtigungen.

Der RFB lädt die Behörden, dafür zu sorgen, dass der Gebrauch der beiden Sprachen in beide Richtungen funktioniert. Zusätzlich sollten die Behörden sicherstellen, dass die Übersetzung von Erlassen und Mitteilungen an die Bevölkerung zeitgleich in beiden Sprachen erfolgt, so dass es zu keiner Diskriminierung der einen Sprachgemeinschaft gegenüber der anderen Sprachgemeinschaft kommt.

Schliesslich ist es ein grosser Wunsch des RFB, dass in der neuen Bieler Stadtordnung die Notwendigkeit verankert wird, dass in den Direktionen Berufsleute aus beiden Sprachgemeinschaften angestellt werden, um zu gewährleisten, dass beide Amtssprachen beherrscht werden und vor allem aber dass ein gegenseitiges Verständnis für die unterschiedlichen Kulturen entsteht, die mit diesen beiden Sprachen einhergehen.

Mehr Informationen in dieser Medienmitteilung.


Catégorie : Communiqués de presse

 

CAF - Ralisation du site Pomzed Design