CAF

Programme d’allègement 2018 : le CAF rejette un affaiblissement du bilinguisme

08.11.2017

Programme d’allègement 2018 : le CAF rejette un affaiblissement du bilinguisme

Le Conseil des affaires francophones du district bilingue de Bienne (CAF) appelle la Députation francophone et les députées et députés du cercle électoral de Bienne-Seeland à rejeter une quinzaine de mesures du programme d’allègement des finances cantonales PA 2018, lors de la session de novembre 2017 du Grand Conseil. Ces mesures risquent d’affaiblir le bilinguisme cantonal et municipal, en particulier dans la région biennoise. Le CAF s'oppose aussi de manière générale aux transferts de charges du canton vers les communes. 

Trois types de mesures rejetées

Le CAF rejette trois types de mesures : celles qui risquent d’affecter le bilinguisme ou la minorité francophone ; celles qui touchent particulièrement la région biennoise et enfin toutes celles qui proposent un transfert de charges vers les communes, ce qui risque d’impacter particulièrement sur les finances des communes bilingues de Bienne et Evilard, puisqu’elles doivent supporter une vie socioculturelle et scolaire en deux langues.

Préserver la formation professionnelle

Le CAF s’inquiète aussi de la nouvelle organisation des classes de formation professionnelle selon la région linguistique. Il soutient une organisation différenciée selon les régions, mais rappelle que les écoles biennoises  fonctionnent de manière bilingue, avec des effectifs des deux langues. Le canton doit en tenir compte dans les effectifs de classes et ne pas aller à l’encontre des efforts déployés des dernières années pour renforcer la formation professionnelle francophone et bilingue à Bienne.  

Transferts de charges illégaux ou inutiles

Le CAF s’oppose aux mesures qui proposent un transfert de tâches et donc de charges du canton vers les communes. Ces mesures sont en contradiction avec la loi cantonale sur la péréquation financière (art. 29b LPFC), qui prévoit que tout transfert de charges entre le canton et les communes fasse l’objet d’une compensation, ce qui ne semble pas prévu.

Le CAF appelle les députées et députés de la région à rejeter ces mesures, dans la mesure où ces transferts de charges toucheront tout particulièrement les communes bilingues de Bienne et Evilard, au vu des surcoûts du bilinguisme.

Plus d'informations dans ce communiqué de presse.

------------

Der Rat für französischsprachige Angelegenheiten des zweisprachigen Amtsbezirks Biel (RFB) ruft die französischsprachige Deputation und die Grossratsmitglieder aus dem Wahlkreis Biel-Seeland auf, in der Novembersession 2017 des Grossen Rates rund fünfzehn Massnahmen des kantonalen Entlastungspakets 2018 abzulehnen. Diese Massnahmen könnten die kantonale und die kommunale Zweisprachigkeit, insbesondere in der Region Biel, schwächen. Der RFB widersetzt sich zudem grundsätzlich den Lastenverschiebungen vom Kanton zu den Gemeinden.

Ablehnung von drei Massnahmenarten

Der RFB hat das gesamte Entlastungspaket EP 2018 vorwiegend aus Sicht der Zweisprachigkeit und der Wahrung der regionalen Besonderheiten geprüft. Er lehnt drei Arten von Massnahmen ab: jene, die sich negativ auf die Zweisprachigkeit oder die französischsprachige Minderheit auswirken könnten; jene, die die Region Biel besonders betreffen; all jene, die eine Verschiebung der Lasten vom Kanton zu den Gemeinden beinhalten, was sich besonders gravierend auf die Finanzen der zweisprachigen Gemeinden Biel und Leubringen/Magglingen auswirken würde, da sie ein soziokulturelles und schulisches Leben in zwei Sprachen zu tragen haben.

Berufsbildung

Der RFB zeigt sich besorgt über die vorgesehene neue Bewirtschaftung der Berufsbildungs-klassen nach Sprachregionen. Er unterstützt eine nach Regionen differenzierte Organisation, erinnert aber daran, dass die Bieler Schulen, wie zum Beispiel die BFB und das BBZ Biel/Bienne, zweisprachig funktionieren und Schülerinnen und Schüler beider Sprachgruppen umfassen. Der Kanton muss diesem Umstand bei den Klassenbeständen Rechnung tragen und darf die Anstrengungen der vergangenen Jahre, um die französisch- und zweisprachige Berufsbildung in Biel zu stärken, nicht unterlaufen.

Gesetzeswidrige oder unnötige Lastenverschiebungen

Der RFB widersetzt sich schliesslich auch den Massnahmen, die eine Verschiebung von Aufgaben und somit eine Lastenverschiebung vom Kanton zu den Gemeinden vorsehen. Diese Massnahmen stehen im Widerspruch zu Artikel 29b des kantonalen Gesetzes über den Finanz- und Lastenausgleich (FILAG), der vorsieht, dass Lastenverschiebungen zwischen dem Kanton und den Gemeinden kompensiert werden müssen, was hier anscheinend nicht vorgesehen ist.

Der RFB ruft die Grossrätinnen und Grossräte der Region auf, die Massnahmen abzulehnen, sofern diese Lastenverschiebungen die beiden zweisprachigen Gemeinden Biel und Leubringen/Magglingen aufgrund der zweisprachigkeits-bedingten Mehrkosten besonders stark betreffen werden.

Mehr Informationen in dieser Medienmitteilung.


Catégorie : Communiqués de presse

 

CAF - Ralisation du site Pomzed Design