CAF

Le CAF et le CJB appellent à voter NON à l’initiative No Billag

31.01.2018

Le CAF et le CJB appellent à voter NON à l’initiative No Billag

Le Conseil du Jura bernois (CJB) et le Conseil des affaires francophones du district bilingue de Bienne (CAF) appellent la population du canton de Berne à rejeter l’initiative No Billag. Ils recommandent fermement de voter « non » à ce texte excessif, qui met en danger les médias régionaux, le droit à l’information et la cohésion nationale. Le CAF et le CJB observent aussi avec inquiétude les restructurations qui frappent actuellement l'Agence télégraphique suisse (ATS).

Le CAF et le CJB rejettent vigoureusement l'initiative "No Billag", soumise au vote le 4 mars 2018. Si elle était adoptée, cette initiative mettrait gravement en danger la RTS. Elle affaiblirait ou ferait disparaître 34 radios et télévisions privées, notamment les émetteurs régionaux Canal3, Radio Jura bernois (RJB), TeleBielingue et Canal Alpha.

Soutien aussi à l'ATS

Dès 2019, l'ATS, garante en Suisse d'une information neutre, fiable et vérifiée, recevra également une part de la redevance. Le CAF et le CJB observent avec inquiétude les restructurations qui frappent actuellement l'ATS. Supprimer la redevance risquerait d'encore plus fragiliser cette institution essentielle pour la transmission de l'information en Suisse, dans toutes les régions linguistiques.

Un franc par jour pour garantir la liberté d’information

La redevance diminuera dès 2019 et ne sera plus perçue par l’entreprise Billag. A 365 francs par an, il en coûtera à chacun un franc par jour pour continuer à recevoir des informations sportives, sociopolitiques et économiques dans sa langue, garantir la liberté de l’information et assurer à la Suisse romande sa place dans le paysage médiatique suisse.

Voter NON pour sauver l’information en français

Sans redevance, l’information locale et suisse ne sera plus produite, à part peut-être dans la presse écrite, elle aussi soumise à de fortes pressions économiques. Sans production de contenus, pas de contenus à partager, gratuitement ou non. Les seuls informations accessibles seront celles de grands groupes médiatiques ou commerciaux, étrangers ou suisses alémaniques. Trop petits, le marché romand et le marché tessinois ne pourront plus alimenter des médias audiovisuels suisses en français et en italien.  

Plus d'informations dans ce communiqué de presse commun CAF-CJB.

------------

Der Bernjurassische Rat (BJR) und der Rat für französischsprachige Angelegenheiten des zweisprachigen Amtsbezirks Biel (RFB) rufen die Bevölkerung des Kantons Bern auf, die No-Billag-Initiative abzulehnen. Der Initiativtext gefährdet die regionalen Medien, das Recht auf Information und den nationalen Zusammenhalt. Der RFB und der BJR nehmen auch beunruhigt die Umstrukturierungen zur Kenntnis, von denen die Schweizerische Depeschenagentur (sda) bedroht ist.  

Der RFB und der BJR lehnen die No-Billag-Initiative, die am 4. März zur Abstimmung kommt, kategorisch ab. Sollte diese Initiative angenommen werden, würde sie das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) ernsthaft gefährden. Für 34 private Radio- und Fernsehsender - namentlich für die Regionalsender Canal3, Radio Jura bernois (RJB), TeleBielingue und Canal Alpha - würde diese Initiative eine massive Schwächung oder gar das Aus bedeuten.

Unterstützung auch für die sda

Ab 2019 wird die Schweizerische Depeschenagentur (sda), die in der Schweiz für eine neutrale, zuverlässige und überprüfte Information steht, ebenfalls einen Teil der Gebühren erhalten. Der RFB und der BJR nehmen auch beunruhigt die Umstrukturierungen zur Kenntnis, von denen die sda bedroht ist. Bei einer Aufhebung der Gebühren würde diese Institution, welche für die Informationsverbreitung in allen Schweizer Sprachregionen von höchster Bedeutung ist, noch mehr geschwächt.

Ein Franken pro Tag, um die Informationsfreiheit zu gewährleisten

Die Gebühr wird per 2019 auf 365 Franken gesenkt und nicht mehr durch die Billag erhoben. Das sind ein Franken pro Tag, um weiterhin Informationen aus Sport, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft in der eigenen Sprache zu bekommen, die Informationsfreiheit zu garantieren und der Westschweiz ihren Platz in der schweizerischen Medienlandschaft zu sichern. 

Ein NEIN zur Rettung der Information auf Französisch 

Ohne Gebühr werden keine lokalen und nationalen Informationen mehr produziert. Dies wäre vielleicht noch bei den Print-Medien der Fall, die wirtschaftlich ebenfalls unter enormem Druck stehen. Ohne Produktion von Inhalten gibt es nichts zu teilen, ob kostenlos oder nicht. Die einzigen zugänglichen Informationen wären jene der grossen Medien- oder Handelskonzerne in der Deutschschweiz oder im Ausland. Die Westschweizer und Tessiner Märkte wären beide zu klein, um in der Schweiz die audiovisuellen Medien mit Beiträgen auf Französisch und Italienisch zu bedienen.   

Mehr Informationen in dieser gemeinsamen Medienmitteilung RFB-BJR.


Catégorie : Communiqués de presse

 

CAF - Ralisation du site Pomzed Design