Le traitement des dépendances à Bienne doit rester bilingue

19.10.2016

Le traitement des dépendances à Bienne doit rester bilingue

Le Conseil des affaires francophones du district bilingue de Bienne (CAF) a demandé au Canton des garanties pour le maintien de services bilingues pour l’aide aux personnes dépendantes à Bienne. Quels que sont les choix qui sont faits pour le Jura bernois, le CAF rappelle que l’arrondissement de Biel/Bienne est officiellement bilingue et que les services publics doivent y être offerts en français et en allemand, y compris dans le domaine du traitement des dépendances.  

Le CAF comprend la volonté cantonale de regrouper partiellement les services existants et de mettre fin à la distinction entre substances légales et illégales, y compris dans le Jura bernois, où cette distinction subsiste encore. A l’avenir, l’aide aux personnes dépendantes dans le Jura bernois pourrait être confiée à une institution principalement. Le CAF demande à la Direction de la santé publique du canton de le tenir informé du suivi prévu pour ce dossier et de lui exposer les mesures envisagées pour garantir des services bilingues à Bienne, indépendamment des choix pris pour le Jura bernois.

Plus d'informations dans ce communiqué de presse.

-----------

Der Rat für französischsprachige Angelegenheiten des zweisprachigen Amtsbezirks Biel (RFB) will vom Kanton gewährleistet haben, dass das Angebot der Suchthilfe in Biel zweisprachig bleibt. Unabhängig vom Entscheid, der für den Berner Jura gefällt wird, weist der RFB darauf hin, dass der Verwaltungskreis Biel/Bienne offiziell zweisprachig ist. Somit müssen die öffentlichen Dienstleistungen auch im Suchtbereich auf Französisch und Deutsch angeboten werden. Wie bei den meisten Dienstleistungen im Gesundheitsbereich ist auch hier die Sprache von besonderer Bedeutung.

Der RFB versteht das kantonale Bestreben, die bestehenden Dienstleistungen teilweise zusammenzulegen und nicht mehr länger zwischen legalen und illegalen Drogen zu unterscheiden. Dies gilt auch für den Berner Jura, in dem eine solche Unterscheidung noch besteht. Künftig könnte im Berner Jura grösstenteils eine einzige Institution mit der Suchthilfe beauftragt werden. Der RFB bittet die kantonale Gesundheitsdirektion, ihn über den weiteren Verlauf dieses Dossiers auf dem Laufenden zu halten und über die Massnahmen zu informieren, mit denen das zweisprachige Angebot in Biel unabhängig von dem für den Berner Jura getroffenen Entscheid erhalten bleiben soll.

Mehr Informationen in dieser Medienmitteilung.


Catégorie : Communiqués de presse

 

CAF - Ralisation du site Pomzed Design